Gastbeitrag von Maya Man: (The Angels Wanna Wear My) Red Shoes

Maya Man wurde von der Friends of HEK 2023 Community ausgewählt, eine Einzelausstellung im Online-Ausstellungsraum des HEK, virtual.hek.ch, zu gestalten. In diesem Blogbeitrag gibt Man Einblicke in den konzeptionellen Hintergrund der Ausstellung, die sich mit dänischen Märchen, der Online-Shopping-Plattform depop und roten Schuhen als Objekt der Begierde beschäftigt.

Im April 1845 veröffentlichte der dänische Autor Hans Christian Andersen das Märchen «Die roten Schuhe». Das Märchen warnt vor Versuchung und Habgier, indem es an der jungen Protagonistin ein Exempel statuiert. In der Geschichte wünscht sich das Mädchen sehnlichst ein Paar wunderschöner, teurer roter Schuhe. Sie bettelt darum und erhält sie schliesslich geschenkt. Doch sobald sie sie angezogen hat, kann sie sie nicht mehr ausziehen, und sie zwingen sie, gegen ihren Willen ununterbrochen zu tanzen. Am Ende werden ihr die Schuhe und ihre Füsse abgeschnitten.

Dieses ‘Du sollst nicht begehren’-Märchen, das mir zum ersten Mal von Molly Soda beim Mittagessen erzählt wurde, als es um Ballettschuhe ging, wurde im letzten Jahrhundert in Kunst, Musik und Film immer wieder erzählt, wobei der Wunsch eines jungen Mädchens sowohl mit dem Tanzen als auch mit ihrem eigenen Untergang verbunden war. Der Film von Michael Powell und Emeric Pressburger, das Album von Kate Bush und das Ballett von Matthew Bourne, alle mit dem Titel «The Red Shoes» (1948, 1993 bzw. 2016), stellen jeweils das Konzept eines Mädchens dar, das durch seine irdischen Wünsche gezwungen wird, in den Tod zu tanzen.

Links: till von Michael Powell und Emeric Pressburgers «The Red Shoes» (1948), Rechts: Kate Bush, The Red Shoes (1993) Album Cover.

Die Ausstellung (The Angels Wanna Wear My) Red Shoes lässt sich von der ursprünglichen Märchengeschichte und ihren Reproduktionsformen inspirieren, zu denen meiner Meinung nach auch (who is me? Maya?)- bewusst oder unbewusst – die Single von Elvis Costello aus dem Jahr 1993 gehört, die den Titel der Ausstellung inspirierte. Die zentrale, browserbasierte Arbeit in der Ausstellung zeigt eine Sammlung von Nutzerbeiträgen, die von Depop stammen, einer Social-Shopping-Plattform, die für ihr junges Publikum und ihre Fähigkeit bekannt ist, durch ihre Nutzer die Nachfrage nach aktuellen Trends zu erfassen. Die in der Arbeit gezeigten Beiträge wurden mit Hilfe eines Skripts gesammelt, das die Kategorie «Schuhe» automatisch nach «Ballet Flats» durchsucht, die als «rot» gekennzeichnet sind. Der resultierende Datensatz gibt einen Einblick in die endlose Zirkulation von «pre-loved» und «lightly worn» Schuhen im Internet.

@i_love_tiktok__47

study for a new browser-based work coming this january ❣️

♬ original sound – 🧸

 

Wie das ursprüngliche Märchen konzentriert sich auch dieses Stück auf den roten Schuh als Objekt der Begierde. Aber anders als im Originalmärchen sind die Mädchen in dieser Geschichte nicht nur begehrlich, sondern stellen auch Begehrlichkeiten her und arbeiten daran, andere davon zu überzeugen, sich das zu wünschen, was sie posten. Dies wird in den Beschreibungen deutlich, die jedem Bild beigefügt sind und die eindeutig von einer Person und nicht von einer gesichtslosen Marke verfasst wurden: «fratelli rossetti RARE designer ballet flats 🍒», «red is THE color for the winter so these are perfect to have», «remind me a bit of mui mui #muimui #balletflats #freepeople #stevemadden #balletcore», «🥺🥺 the cutest red gingham vintage flats. look at those little bows!!!» Im Jahr 2023 sind die Rollen von Käufern und Verkäufern auf den Verbrauchermärkten unscharf und zyklisch. Diejenigen, die auf Depop posten, wollten einst Besitzer dessen sein, was sie jetzt loswerden wollen.

Bildschirmaufnahme von «(The Angels Wanna Wear My) Red Shoes», Maya Man, 2024

Es gibt gefühlt Tausende von Denkanstößen, Tweets und Tiktoks, die über die ‘Beschleunigung der Konsumkultur durch Mikrotrends’ theoretisieren. Es klingt berauschen, fast immateriell, wenn man dieses Phänomen in abstrakter Sprache betrachtet. Bei diesem Stück soll das Publikum das Gegenteil spüren: das Gewicht und die Präsenz jedes einzelnen Artikels, wenn es mit den von Mädchen geposteten, Depop-Angeboten von roten Schuhen konfrontiert wird, eines nach dem anderen. Die Website veranschaulicht die materielle Existenz all dieser «ballet-core» Depop-Trümmer.

Die Daten entfalten sich auf dem Bildschirm in einer Performance, die bei jeder Aktualisierung anders abläuft. Der Algorithmus generiert live die Partitur. Jedes Mal, wenn ein Buchstabe auf dem Bildschirm getippt wird, wird eine neue Note gespielt. Die generierte Musik liefert den Soundtrack zu den Beiträgen, wenn sie erscheinen, und tanzt gewissermaßen auf dieser speziell angefertigten, browserinternen Bühne vor sich hin. Der Code läuft ewig, wenn man ihn lässt, genau wie ein Mädchen in ihren roten Schuhen, das pflichtbewusst immer weiter tanzt…

Im Gegensatz zu den glänzenden und sterilen Produktfotos im E-Commerce wirken die Bilder auf Depop sehr intim. Diese Bilder werden meist von Mädchen mit ihren Handys in ihrem Schlafzimmer aufgenommen und nicht von Profis in einem Fotostudio. Die Amateurfotografie zusammen mit der Instagram-ähnlichen Oberfläche von Depop macht das gesamte Surferlebnis ein wenig voyeuristisch. Nicht auf eine gruselige Art und Weise, sondern eher auf eine Art und Weise, die ich als beruhigend empfinde. Es fühlt sich an, als wäre ich im Haus des Posting-Mädchens, das in ihren Kleiderschrank schaut und überlegt, ob ich ihr unerwünschtes Paar roter Schuhe mit nach Hause nehmen möchte. Die in der Ausstellung gezeigten Collagen enthalten sowohl Fotos als auch Textauszüge aus einzelnen Depop-Angeboten von roten Schuhen.

 

Von links nach rechts: #balletcore #redflats #coquette, Too Big On Me </3, Too Big On Me </3, Maya Man, 2024

Schuhe, insbesondere Ballettschuhe, haben eine lange und schwierige Beziehung zu Jugend und Weiblichkeit. Im vergangenen Jahr wurden Ballettschuhe, flache Schuhe und alles ‘Mädchenhafte’ immer beliebter. So glänzend sich diese neuen Trends auf TikTok auch anfühlen mögen, die treibende Kraft dahinter – ein Mädchen, das zwischen seinem komplexen Wunsch nach Kunst, Schönheit, Respekt und Anerkennung gefangen ist – ist ein Märchen, das so alt ist wie die Zeit, das aber historisch gesehen auf Kosten des Mädchens selbst erzählt wird.

Welche Kräfte jenseits des individuellen Begehrens spielen in diesen Geschichten eine Rolle? Claire M. Healy schreibt in ihrer Kolumne Girlhood Studies für das AnOther Magazine «The physical architecture of the ballet shoe produces its own metaphor for idealised girlhoods: the expectation to appear shiny and flexible, and to conceal unruly or dysfunctional interiors.»  [die physische Architektur des Ballettschuhs produziert ihre eigene Metapher für idealisierte Mädchenbilder: die Erwartung, glänzend und flexibel zu erscheinen und ein widerspenstiges oder dysfunktionales Inneres zu verbergen.”] Werfen Sie einen Blick hinter das, was durch das Glas eines Bildschirms leicht glänzend und flexibel erscheint, und betrachten Sie die algorithmische Funktionsweise der Maschine im Inneren. Die Mädchenweltmaschine dreht sich weiter, “rote Ballettschuhe” sind in, ich will ein Paar, und ich beobachte mich selbst dabei, wie ich sie will: Ewige Tänzerin, Choreografin und Kritikerin in einem.

Gefundenes Bild

Oh, I used to be disgusted

But now I try to be amused

But since their wings have got rusted

You know, the angels wanna wear my red shoes

But when they told me ’bout their side of the bargain

That’s when I knew that I could not refuse

And I won’t get any older, now that the angels wanna wear my red shoes

Oh, I won’t get any older, now the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

Red shoes, the angels wanna wear my red shoes

– Lyrics from Elvis Costello’s (The Angels Wanna Wear My) Red Shoes

Wir freuen uns auf Maya Man’s Einzelausstellung, «(The Angels Wanna Wear My) Red Shoes», auf virtual.hek.ch, die am 17. März 2024 eröffnet wird! Am 8. Februar 2024 wird Maya Man zudem ein neues Buch mit dem Titel FAKE IT TILL YOU MAKE IT veröffentlichen. Weitere Informationen findest Du hier.

Möchtest du einen Beitrag zur Entscheidungsfindung von HEK leisten? Mache mit bei der neuen Saison der Friends of HEK. Wir befinden uns noch in der Anfangsphase; es ist also der perfekte Zeitpunkt, um deiner Stimme Gehör zu verschaffen. Kostenlose Online-Einführungssitzungen können auch hier gebucht werden.